Dolomiten 2005



20.8. Abfahrt 6:10 Uhr. Diesmal fahren wir erstmals mit dem Hänger über die neue Autobahnauffahrt Nickern in den Urlaub. Trotz eines Staus bei München, den wir umfahren, sind wir in Rekordzeit (9 h) am Brenner. Dann geht gar nichts mehr, bis Auer ist die Brennerautobahn völlig überlastet und es geht oft nur im Schritttempo vorwärts. Deshalb kommen wir erst 19:30 Uhr auf dem Campingplatz Vidor in Pozza di Fassa an. Dort werden wir schon erwartet. Der Campingplatz ist sehr komfortabel (super Sanitäreinrichtungen) und man hat einen tollen Blick auf den Rosengarten.
Allerdings ist es sehr kühl (10C), allerdings liegt der Campingplatz auch 1400 m hoch. Nachts kommt Regen auf und wir schlafen richtig gut.



Camping Vidor, Pozza di Fassa

21.8. Im Fassatal macht sich Dauerregen breit. Wir machen einen Spaziergang nach Pera und kaufen eine Jacke für Uwe. Dann gibts leckere Pizza in Pozza und Mittagsschlaf bis 16 Uhr. In einer kurzen Regenpause bauen wir das Vorzelt auf. Dann kaufen wir im Campingplatzkonsum Kranevit von Roner, Speck und Käse und gehen beizeiten ins Nest.

Camping Vidor, Pozza di Fassa

22.8. Immer noch Dauerregen. Langsam nervt es. Wir versuchen unser Glück in Richtung Süden und fahren nach Trento. Viel trockener ist es dort auch nicht. Nach einem Spaziergang durch die hübsche Stadt, die wir allerdings schon kennen, fahren wir durchs Val di Fiemme, das sicher sehr schön ist. Aber man sieht vor lauter Wolken und Regen nicht viel.
Abends gibts Priesterwürger und Hühnchen und Rotwein.

Löwen in Trento

23.8.Langsam bessert sich das Wetter. Wir fahren mit dem Auto nach Vigo und laufen in Gesellschaft von unzähligen Italianos nach Moena. In Moena gibt es noch mehr flanierende Italiener, wir kaufen schnell eine Batterie für den Höhenmesser und rote Socken für Tina (die sich später als Kniestrümpfe entpuppen). Auf dem Rückweg essen wir unsere Semmeln bei Kuhglockengebimmel. Nachmittags fahren wir zum Passo Pordoi und machen noch einige Fotos. Die Berge hüllen sich dezent in dicke Wolken und die Marmolada hat eine frische Schneemütze. Es ist sehr kalt (7C), sodass wir bald den Rückzug antreten.

Panorama - Blick vom Passo Pordoi

Zum Abend gibts Schweinefilet vom neuen Gasgrill und Nudeln.

Langkofel-und Sellagruppe vom Passo Pordoi aus gesehen

24.8. Endlich Sonne! In Vigo kaufen wir uns einen Panoramapass (damit kann man 5 Tage alle Seilbahnen im Fassatal benutzen) und fahren mit der Seilbahn Cantinaccio zur Ciampedie (2000m). Von dort wandern wir den Weg 540 zur Rosengartenhütte, dann weiter auf der 546 bis kurz vor der Vajoletthütte der Weg 541 zum Cigoladepass (2579m) abzweigt. Dann weiter zur Rotwandhütte, wo wir uns ein Bier gönnen und zurück zur Ciampedie. Das ist ein sehr schöner, anstrengender Weg mit tollen Blicken auf Sella, Marmolada, Le Tofane.

Fotoalbum

Panorama - ::::

Vajoletthütte

25.8. Wanderwetter! Von Campitello fahren wir mit der Seilbahn zum Col Rodella (2134m)und wandern in Begleitung von Unmengen Italienern den Friedrich-August-Weg (557) zur Plattkofelhütte. Die meisten bleiben dort, für uns gehts weiter zum Pass Duron ins Val Duron zurück nach Campitello. Wir laufen über schöne Almen und haben von überall ein tolles Panorama. Der Abstieg nach Campitello ist nicht so schön, sehr steil und knochenbrecherisch auf einer Schotterpiste.
Abendessen im Soldanella unterhalb des Campingplatzes, nette Kneipe und das Essen schmeckt auch.

Pass Duron

26.8.Von Pozza aus fahren wir mit der Telekabina Buffaure zum Col de Valvacin (2354m) und laufen den Gratweg (613) bis Sella Bruneck. Das Wetter ist nicht so vielversprechend, sehr kalt und die Wolken hängen tief. Da fahren wir halt vom Ciampac mit der Bahn nach Delba Alba runter und essen dort ganz leckere Spegeleier mit Speck und Bratkartoffeln. Dazu ein Halber Liter Roten. Dann gehts im Fassatal am Fluss Avisio nach Pozza zurück. Der Weg zieht sich endlos dahin und uns qualmen in Pozza ordentlich die Socken.

Wanderung zur Sella Bruneck

27.8. Heute haben wir nichts aufregendes vor, wir räumen ein wenig auf, gammeln rum, schauen uns kurz mal das Val San Nicolo an bis uns den Regen zurücktreibt.
Dann holen wir in der Macelleria in Pozza Grillfleisch und vertreiben uns mit brutzeln den Abend.

Bergblume

28.8. Das Val San Nicolo, das hinter unserem Campingplatz beginnt, steht heute auf dem Programm. Wir fahren mit dem Auto bis zur Kirche und trampen dann mit einem netten Einheimischen bis zum Parkplatz. In der Malga Mezzaselve stärken wir uns mit frischer Milch und nehmen Käse mit. Nach dem anstrengenden Aufstieg zum Passo san Nicolo (2338m) gibts zur Belohnung Polenta mit Gulasch und Spiegeleier und Speck und 2 Enzian aufs Haus von den netten Hüttenmädchen. Auf dem Pass ist es sehr kalt und windig und wir sind froh zur Rifugio Contrin absteigen zu können. Über Penia gehts nach Delba Alba und von dort mit dem Bus nach Pozza zurück. Das war eine schöne, anstrengende Wanderung, leider war das Wetter recht durchwachsen.

Fotoalbum

Passo San Nicolo

29.8. Von Canazei fahren wir mit der Seilbahn zum Belverdere (Col di Rosc) 2383m und laufen den Bindelweg bis kurz vor Porta Vescovo. Man hat die ganze Zeit einen schönen Blick auf die Marmolada, die getrennt durch den Lago di Fedaia direkt gegenüberliegt. Nach der Mittagspause gehts den Bindelweg zurück.
Nachmittags fahren wir zum Lago di Fedaia und nehmen den witzigen,halsbrecherischen Lift (siehe Fotoalbum)zur Rif. Pian del Fiacconi (2625m), die unterhalb des Gletschers liegt. Von dort können wir genau sehen, wo wir am vormittag entlanggelaufen sind.

Panorama - ::::

Sella vom Bindelweg aus gesehen

30.8. Das Wetter siht recht günstig aus, wir wollen heute den Biz Boe in Angriff nehmen. Mit der Seilbahn vom Passo Pordoi zum Sass Pordoi, dann wandern wir durch die Stein-und Geröllwüste der Sella zum Piz Boe (3152). Oben angekommen, bewundern wir die Aussicht und die frechen Bergdohlen. Nach einer kurzen Rast mit Tee und Semmeln gehts wieder abwärts.

Panorama - Auf der Sella

Da heute unser letzter Tag im Fassatal ist, fahren wir an Nachmittag noch mal zur Ciampedie (Rosengarten) und essen in der Rifugio Negritella unser Abschiedsessen. Eier, Speck und Bratkartoffeln - wie könnte es auch anders sein.

Panorama - Auf der Sella

Abschiedsessen in der Rif. Negritella

weiter zur nächsten Seite